Nicola Denis: DIE TANTEN

Nicola Denis

DIE TANTEN

Herausgeber Klett-Cotta; 1. Auflage 2022 (20. August 2022), gebundene Ausgabe,  224 Seiten

ISBN978-3-608-96595-7

Verlagsinformation:

»Meine Tanten: Vier starke, ungebundene Frauen, ihrer Zeit weit voraus.«

Ein Frauenporträt der besonderen Art: Marianne, Hanne, Irene und Hilde heißen die vier ledigen Tanten der Erzählerin, die – statt vorgegebene weibliche Rollenmuster zu erfüllen – lieber einen engen Schwesternbund knüpften. Nicola Denis spürt den zwischen Loyalität und privatem Glück balancierenden Biographien nach und verschränkt Familien- und Zeitpanorama zu einem wunderbar lebendigen Kosmos weiblicher Autonomie.

Wer, wie Nicola Denis, in den 70er und 80er Jahren nach Stuttgart reiste, hätte sie selbst erleben können: die Tanten. Ein loyales und geschlossenes Quartett aus vier alleinstehenden Frauen, die aus eigener Kraft standen und stolz darauf waren. Gebildet und souverän trat das Tantenquartett der Welt gegenüber: Marianne, die studierte Nervenärztin, die in der Familie den Ton angab, Hanne, die zupackende chemisch-technische Assistentin, die als einzige in Hosen steckte und der großen Schwester zeitlebens nicht von der Seite wich, Irene, die autonome, autofahrende Apothekerin, und Hilde, die Lebenslustigste unter den vier Frauen. Keine von ihnen fügte sich in eines der starren Rollenbilder der Nachkriegszeit, und doch zwickte das freiwillig gewählte Familienkorsett mitunter beharrlich. Mit feinem und humorvollem Blick nimmt Nicola Denis das schwesterliche Gefüge unter die Lupe und entwirft ein reiches Erinnerungstableau der vier Frauenleben und ihrer Gefährtinnen.

Was für ein Klappentext! Wer möchte da nicht zugreifen! Nun, ich habe es getan und wurde enttäuscht. Sicherlich, die Verlagsinformation trifft zu … doch die „wunderbare Lebendigkeit“ habe ich leider vergeblich gesucht. Humor oder zumindest Selbstironie wurde ja nicht versprochen. Zeitweilig grauste mir vor diesen Damen, wenn ich mich nicht gerade langweilte. Nein, auf dieses spröde Tantenquartett verzichte ich gerne. Da war ja bei meinen eigenen viel mehr los … Ziska, die immer Radio hörte oder sang. „Schamisken“, die Zigaretten dem Kauf der Antibabypille vorzog und es auf reichen Nachwuchs brachte: sie hätten den geneigten Leser besser unterhalten.

Nicola Denis (geboren 1972) lebt im Westen Frankreichs und hat langjährige familiäre Bezüge nach Stuttgart. Von Hause aus ist sie preisgekrönte Übersetzerin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.