Willkommen in Night Vale – Joseph Fink & Jeffrey Cranor

DownloadWillkommen in Night Vale

Joseph Fink & Jeffrey Cranor

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 19.03.2016

Aktuelle Ausgabe : 19.03.2016

Verlag : Klett-Cotta

ISBN: 9783608961379

Fester Einband 378 Seiten

 

Willkommen in Night Vale ist die Buchadaption eines der erfolgreichsten englischen Kurzgeschichtenpodcasts aus der Feder der Autoren Joseph Fink und Jeffrey Cranor. Dort erzählt Cecil Palmer, der Moderator der Night Vale Radiostation, wöchentlich im gleichen Ton von einer Invasion der alten Götter wie von einem Backwettbewerb und interviewt mysteriöse vermummte Gestalten. Was als skurriles Nischenprojekt begann, geht nun regelmäßig auf Tour in ausverkauften Hallen und fährt hochkarätige Gastsprecher aus der SciFi/Fantasy-Szene auf.

Night Vale, eine kleine Stadt in einer unbenannten Wüste Amerikas, ist ein Ort, an dem jede Verschwörungstheorie wahr ist. Der Kampf mystischer Kräfte gegen Agenten der Weltregierung gehören hier zum banalen Alltag. Egal ob Geister oder Aliens, alles hat seinen Platz. Außer Engel. Die Existenz von Engeln ist per Gesetz verboten. Es ist auch verboten ihnen ein paar Dollar vorzustrecken, wenn sie ihr Kleingeld für den Bus vergessen haben. Der Leser möge bitte bei Gelegenheit bei der Geheimpolizei des Sheriffs einfinden für die vorgeschriebene Gedächtnislöschung.

Die Geschichte dreht sich um die beiden Frauen Jackie Fierro und Diane Crayton. Jackie Fierro ist die Besitzerin des Pfandhauses und schon sehr lange 19 Jahre alt („wer will schon 20 werden?“). Gewissenhaft pflegt sie ihre tägliche Routine: Aufstehen, Arbeiten, Türen zuschließen, Türen sicher verstecken, Radio hören, Schlafen. Eines Tages kommt ein mysteriöser Mann in ihr Geschäft, der ihr einen Zettel in die Hand drückt, auf dem „KING CITY“ geschrieben steht. Sie kann sich nicht an den Namen oder das Gesicht des Mannes erinnern und zweifelt plötzlich an ihrer Existenz. Und warum wird sie den Zettel nicht los, egal ob sie wegwirft, schreddert oder verbrennt?

Auch Diane Crayton kommt in den Besitz eines solchen Zettels. Sie ist alleinerziehende Mutter eines gestaltwandelnden Teenagers und arbeitet hart für ihre kleine Familie. Auch wenn niemand so recht versteht, was sie eigentlich tut – Diane eingeschlossen. Ihr Sohn Josh möchte seinen Vater kennenlernen, der plötzlich überall in Night Vale auftaucht. In verschiedenen Rollen an verschiedenen Orten, manchmal auch gleichzeitig. Gemeinsam versuchen Jackie und Diane das Rätsel Josh‘ Vater, den mysteriösen Mann und King City zu lösen.

Im Schreibstil finden sich Fans des Podcasts sofort wieder. Schwankend zwischen banalem Alltag und absurden Einschüben werden sie in ihrem Kopf schnell die sonore Stimme des Sprechers Cecil Baldwin hören, selbst wenn die Radioübertragungen nur in kurzen Einschüben zwischen den Kapiteln einen Platz finden. Was als vor-gelesene Geschichte wunderbar funktioniert, kann als Geschichte zum Selbstlesen allerdings schnell anstrengend werden. Über weite Strecken watet der Leser durch eine Ansammlung von launigen Absonderlichkeiten, in denen der rote Faden verlorengeht und nicht so ganz klar ist, wo es als nächstes hingeht. Im Endeffekt wirkt auch das Finale ein wenig arg konstruiert und beantwortet ein paar Fragen aus der Welt von Night Vale, auf deren Antwort nicht wirklich jemand gewartet hat.

Eigentlich schade, denn mit Jackie und Diane haben die Autoren zwei interessante Protagonisten geschaffen, die sich wie in einer guten Buddy-Komödie erst nicht im geringsten ausstehen können, über ihre gemeinsamen Abenteuer aber Respekt für ihre unterschiedlichen Qualitäten finden und zu einem Team zusammenwachsen. Und ja, es gibt diese spannenden Lichtpunkte im Trott des Alltagswahnsinns. Immerhin kämpfen sie sich durch den tödlichsten Ort von ganz Night Vale, den kaum ein Mensch bisher lebendig wieder verlassen konnte – die Stadtbücherei.

Meine Empfehlung geht daher an Leser, deren Vorliebe für das Absurde weitaus größer ist als für Tempo und Action. Diese Leser können sich ganz gemütlich hinabgleiten lassen in das alltägliche Treiben von Menschen in einer Wüstenstand am Rande der Realität. Und vergessen Sie nicht, was der Mann im Radio gesagt hat: Freitag fällt diese Woche aus, zum Ausgleich gibt es einen Doppel-Donnerstag. Passen Sie ihre Terminpläne entsprechend an.

Michael Herzog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.