Joe R. Lansdale – Das abenteuerliche Leben des Deadwood Dick

220px-Joe_R._Lansdale_-_Festivaletteratura_201251TGEDVutVL._SX303_BO1,204,203,200_

Joe R. Lansdale

Das abenteuerliche Leben des Deadwood Dick

Gebundene Ausgabe: 477 Seiten

  • Verlag: Tropen; Auflage: 1 (23. April 2016)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3608501401
  • ISBN-13: 978-3608501407
  • Originaltitel: Paradise Sky

Am 28.10.1951 in Texas geboren, still going strong. Ich kann nur sagen, aufgrund seiner tiefen Einsichten in die menschliche Natur und des lakonischen, trockenen Stils, mit dem er diese von sich gibt, gehört der Autor zu meinen Lieblingen. Damit stehe ich ganz und gar nicht allein: 1988, 89, 91, 92, 93, 97 und 1999 gelang es ihm, den Bram Stoker Award abzuräumen. Um die 40 Romane gehen auf sein Konto. Dabei fühlt er sich in vielen Genres wohl: Thriller, Horror, Science-Fiction, Fantasy, Western.

Manche meiner Kollegen sagen ihm Brutalität nach… Das kann ich so nicht nachempfinden. Lansdale hat keine Freude am Bösen, er nennt lediglich die Dinge beim Namen. Seine Helden, Outlaws sie alle, packen das Leben bei den Hörnern. Der Humor dabei ist viel köstlicher als jener Mark Twains. In Punkto Abenteuerlust steht er Robert E. Howard in nichts nach.

Auch Deadwood Dicks Geschichte sollte man einfach gelesen haben. Wer weiß schon, dass zahlreiche Cowboys des Wilden Westens schwarze Haut hatten? Wegen einer Lappalie von einem Lynchmob gejagt, bleibt auch dem blutjungen Willie Jackson (Kennzeichen: gewaltige Segelohren) nichts anderes übrig, als diese Karriere anzustreben. Da man ihn nicht erwischt, lassen die aufrechten Südstaatler die Wut an seinem Vater aus – und dessen Tieren. Ihr Rädelsführer, ein wahrer Dämon an Hass und Dummheit, verfolgt ihn bis zur allerletzten Seite. Das wäre mal ein Skript für Quentin Tarantino.

Wieder bin ich ganz ausgezeichnet unterhalten worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.