Anthony Ryan – Das Lied des Blutes

Anthony Ryan

Das Lied des Blutes

51bhj0jyvQL._SX314_BO1,204,203,200_

41N2HtOs+JL._SX263_BO1,204,203,200_

 

 

 

 

 

 

 


Gebundene Ausgabe:
 800 Seiten

  • Verlag: Klett-Cotta; Auflage: 1., Aufl. (23. September 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3608939253
  • ISBN-13: 978-3608939255
  • Originaltitel: Blood Song

Preis: 24,95 €

England, du hast es besser. Offensichtlich kann dort ein Newcomer noch mit einer 800-Seiten-Fantasyschwarte ganz groß herauskommen. In Deutschland ist das undenkbar – und ich weiß, wovon ich schreibe, denn ich versuche das selbst seit gut 20 Jahren. Okay, die Elektron-Saga hat ihre 1.500 Seiten, aber was soll´s.

Mit der frühzeitigen (Mai 2014) Zusendung des Leseexemplares der deutschen Übersetzung hat mir der Klett-Cotta-Verlag wieder mal Freude gemacht. Auch Ryan schreibt, wie er in einem Blog berichtet, seit 20 Jahren. Und das merkt man, sein Stil ist perfekt. An den Spannungsbögen gibt es nichts auszusetzen und so folgte ich der Schwarte treulich bis zum „Cliffhanger“ – ein gelungenes Lesevergnügen.

Andererseits möchte ich nicht verhehlen, dass es sich um eine äußerst klassische Fantasystory handelt. Vermutlich wäre Klett-Cotta, stets dem „Herrn der Ringe“ verpflichtet, sonst auch kaum an der Lizenz interessiert gewesen. Doch von jemanden wie Anthony Ryan – immerhin Geburtsjahrgang 1970 – hätte ich eigentlich Originelleres erwartet. Irgendwie hat man schon öfter von Jugendlichen gelesen, die den Weg des Kriegers bis zum Ende gehen. Und ein Skriptformat, in dem der Held alles einem Schreiber diktiert, ist genau das, was Jungschreibern gefällt.

Ich hab das gemacht, in einer Uralt-Version von „Elektron“… Patrick Rothfuss hat´s gemacht (wo bleibt eigentlich sein nächster Band? Beeilung, bitte!). Gottlob ist Ryan so freundlich, das Ganze ironisch zu brechen: Vaelin al Sorna erzählt dem Leser weit mehr als dem Schreiber…

Trotzdem betrachte ich es als überflüssigen Schlenker.

Im übrigen scheint Anthony Ryan viel Humor zu besitzen: seinen Internet-Beitrag „The Long Overnight, or How I Became a Published Author.“ kann ich jedem Interessierten nur empfehlen.

Ein Gedanke zu „Anthony Ryan – Das Lied des Blutes

  1. Pingback: Anthony Ryan – Die Königin der Flammen – Rabenschatten 3 | Jott Fuchs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.